Kein Champagner am Sylvesterabend - Innenminister im Dienst

NRW-Innenminister Reul hat am Sylvesterabend ein starkes Vorbild an Führungsqualitäten gezeigt.

Die Ereignisse, die unter dem Namen "Kölner Sylvesternacht" abgespeichert sind, haben im Bewusstsein der Bevölkerung nicht nur Verunsicherung, sondern bleibende Spuren hinterlassen. Das war für NRW-Innenminister Herbert Reul Grund genug, das Aufgebot an Polizei und Sicherheitskräften für die Sylvesternacht 2017 gegenüber dem sonst Üblichen gleich zu verdoppeln.

Ein starkes Zeichen, sowohl gegenüber der Bevölkerung als auch gegenüber allen, die über eine Störung des friedlichen Sylvestertreibens nachdachten.

Allerdings setzte der CDU-Politiker noch ein symbolisches Zeichen drauf. Er verordnete sich selbst an diesem Abend Dienst und verbrachte die letzten Stunden des Jahres 2017 an der Seite der ihm unterstehenden Sicherheitskräfte. Seine öffentlich gegebene Begründung: Wer von Tausenden verlange, dass sie an diesem Abend kein dienstfrei und keine Gelegenheit zum Feiern hätten, um die Sicherheit und das angstfreie Feiern der anderen zu ermöglichen, der könne nicht selbst daheimbleiben und im privaten Kreis Champagner trinken.

Es wird oft gefordert, Führungskräfte sollten selber vorn weggehen, durch persönliches Beispiel überzeugen. Hier ist ein starkes. Chapeau, Herr Minister!

Markus Kiefer

(Kolumne von Markus Kiefer vom 1. Januar 2018 auf www.markus-kiefer.eu)